"Romola" - Luzia

Romola balla

 

Während einem Spaziergang in Traquinia (Toscana), auf den beiden Hügeln, die vor langer Zeit dem König und der Königin gehörten, habe ich sie zum ersten Mal gesehen. Am nächsten Tag tanzte sie auf den Dächern von Grosseto und ich habe sie fotografiert. Romola erlebt tanzend unsere Welt und erzählt gleichzeitig von ihrem Volk, den Etruskern.

Ihre Sprache besteht nicht aus Wörtern und Sätzen; sie erlebt, fühlt, tanzt und geniesst. Wenn man ihr zuschaut versteht man sie. Sie taucht da auf, wo es schön ist oder wo es Spass macht zu sein.

In Milano kauft sie sich schöne Stoffe mit der Idee sich Kleider zu nähen. Das einzige was sie aber aus der Metropole mitnimmt, ist die Idee Hüte zu tragen, mit Vorliebe aus Blumen und Früchten.

Romola reist ohne Koffer und Taschen.

Sie tanzt, wenn Ästhetik, Harmonie, Klänge, Farben, Dürfte sie dazu bewegen. Sie fängt den Zauber des Moments ein und staunend bewundere ich nach einem Fotoshooting am Computer die Fotos, die Romolas schöne Welt zeigen.